Die GERMAN COMIC CON lobt den Rudolph Dirks Award aus

COMIC CON LOGOS Quelle: PR
COMIC CON LOGOS Quelle: PR

[Berlin / Dortmund]

Der Rudolph Dirks Award tritt als europäisches Pendant zum Eisner Award (San Diego Comic Con) und zum Harvey Award (Baltimore Comic Con) an, mit denen in den USA alljährlich die besten Comic-Publikationen und -Künstler ausgezeichnet werden.

Logo-Rudolph-Dirks-Award
Logo-Rudolph-Dirks-Award
Der Rudolph Dirks Award wird ab 2016 stets am Ende des Jahres im Rahmen einer Gala zur GERMAN COMIC CON in Dortmund vergeben. Insgesamt gibt es dreißig Kategorien sowie zwei Spezialkategorien. Die dreißig Kategorien sind in zwei Blöcke unterteilt: Im ersten Block werden Werke nach Genres ausgezeichnet, im zweiten Block Einzelkünstler. Wie der Eisner Award und der Harvey Award ist der Rudolph Dirks Award ein Jury- bzw. Branchen-Award, kein Publikumspreis, d.h. über die Gewinner entscheiden eine mehrköpfige unabhängige Jury sowie ein Expertenkreis (u.a. Mitarbeiter von Comic-Verlagen und angeschlossener Branchenzweige, Fachjournalisten, Kulturmanager und Comic-Schaffende), bestehend aus mindestens 100 Teilnehmern. Die Spezialkategorien "Preis für das Lebenswerk“ sowie "Beste journalistische/akademische Publikation" werden direkt von der GCC vergeben.

Der Award ist benannt nach dem deutsch-amerikanischen Comic-Pionier Rudolph Dirks (geb. 1877 in Heide, Deutschland – gest. 1968 in New York), der mit "The Katzenjammer Kids" einen der ersten sowie den ältesten bis heute publizierten Comic-Strip der Welt schuf. Rudolph Dirks, der in den 1880er-Jahren mit seiner Familie aus der Kleinstadt Heide in Schleswig-Holstein nach Amerika auswanderte, gehörte außerdem zu den ersten Künstlern, die alleine von ihren Comic-Zeichnungen leben konnte. Auch prägte er nachweislich die Form der Sprechblase, wie man sie heute kennt, und ihm wird die Einführung von lautmalenden Worten sowie Bewegungslinien zugerechnet. Zudem ging Dirks in die Rechtsgeschichte ein, da er sich nach 15 Jahren Comic-Zeichnen gewisse Urheberrechte erstritt, die zuvor ausschließlich beim Verleger lagen. Er kann somit als zentraler Wegbereiter des modernen Comic-Künstlers bezeichnet werden. Eine deutsche Comic-Persönlichkeit von historischer Dimension und der ideale Namenspate für den Award.

Die Gewinner erhalten die begehrte Rudolph Dirks Award-Statue, die ein Selbstbildnis von Rudolph Dirks als Comic-Zeichner zeigt. Die Figur ist bewusst schwarz-weiß gehalten und zweidimensional angelegt als Hommage an die klassischen Instrumente grafischer Literatur: ein Blatt Papier und ein paar Striche. Die Statue wiegt ca. 1 Kilo und ist mit einer Höhe von fast 25 cm ein echter Hingucker. Die Preise sind nicht dotiert.

Mit dem Rudolph Dirks Award und den unterschiedlichen Kategorien will die GCC noch deutlicher als bisher auf die Kunstform des Comics aufmerksam machen, die sich gerade in einer wahren "Diamond Age" befindet. Nicht nur wegen der popkulturellen Dominanz, die das Superhelden-Genre als Gipfelstürmer für den Comic durch das Medium Kino gewonnen hat, sondern auch wegen der bis dato nicht gekannten Vielfalt und Qualität. Mit dem Fokus darauf, die prominenten und wirkungsmächtigsten Köpfe der neuen Ära auszuzeichnen, wird der Rudolph Dirks Award auch für Überraschungen und Neuentdeckungen gut sein. Viele spannende Momente sind garantiert!        

Kategorien

Im ersten Block werden die besten Publikationen grafischer Literatur (d.h. Comics / Manga / GraNo etc.) in insgesamt 18 Kategorien nach Genres ausgezeichnet. Bedingung ist, dass die Titel zuletzt als deutschsprachige Erstveröffentlichungen erschienen sind. Die Würdigung besonderer Leistungen bei der Wiederveröffentlichung von vergriffenem klassischen Material erfolgt in der Schlusskategorie "Re-Edition".

1.   Funny / Comedy
2.   Super Hero
3.   SciFi / Alternate History
4.   Fantasy
5.   Supernatural / Mythology
6.   Horror / Gore
7.   Crime / Thriller / Spy
8.   Action / Adventure  
9.   Youth Drama / Coming of Age
10.  Social Drama / Slice of Life
11.  Historical Drama
12.  Biography
13.  Documentary / Scientific
14.  Experimental / Alternative
15.  Romance / Love Story
16.  Mature / Erotic
17.  Literary Adaption
18.  Re-Edition

Im Gegensatz zu Serienpublikationen oder Einzeltiteln werden im zweiten Block Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich zuletzt besonders hervorgetan haben mit mindestens einer deutschsprachigen Neuerscheinung. Die Einteilung erfolgt nach Herkunft. Pro Region wird sowohl die beste Zeichnerin bzw. der beste Zeichner und die beste Szenaristin bzw. der beste Szenarist ausgezeichnet. Insgesamt gibt es sechs Regionen und somit zwölf Preisträger.

1.     North America: Best Scenario / Best Artwork
2.     South America: Best Scenario / Best Artwork
3.     Asia: Best Scenario / Best Artwork
4.     Africa & Oceania: Best Scenario / Best Artwork
5.     Europe: Best Scenario / Best Artwork
6.     Germany: Best Scenario / Best Artwork

Spezialkategorien

In der Spezialkategorie "Preis für das Lebenswerk" werden Comic-Schaffende ausgezeichnet, deren erste Comic-Publikation mindestens 20 Jahre zurückliegt und die sich seitdem entweder durch regelmäßige und/oder vielbeachtete Veröffentlichungen nach Meinung der GERMAN COMIC CON unumstritten einen Platz in der Geschichte des Mediums erobert haben.

 In der zweiten Spezialkategorie "Beste journalistische / akademische Publikation" wird die Publikation ausgezeichnet, die das Medium "Comic" oder besondere Teilaspekte davon in den zurückliegenden Monaten auf journalistische bzw. akademische Weise innovativ durchleuchtet hat. Wie der Preis fürs Lebenswerk wird auch dieser Preis direkt von der GCC vergeben.

Weiterführende Informationen:

WEBSITE www.germancomiccon.com 

Quelle: PR

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 1 =