„Der stille Schüler“ von Robert B. Parker Eine Rezension von Holger Much

Amoklauf in einer Privatschule: Jared Clark soll mit seinem Mitschüler Wendell sieben Menschen erschossen haben. Weder seine Eltern, noch der eigene Anwalt zweifeln an Jared’s Schuld. Einzig die Großmutter hält eisern zu Ihrem Enkel und beauftragt den Detektiv Spenser die Unschuld des Jungen zu beweisen. Nicht einfach, denn selbst Spenser hält den „stillen Schüler“ für schuldig …

Buchcover Quelle: Pendragon Verlag
Buchcover
Quelle: Pendragon Verlag

Rezension
Mit dem Thema „Amoklauf an einer Schule“ packt der US-Autor Robert B. Parker ein heißes Eisen an, denn gerade in seinem Heimatland kommt es immer wieder zu Schießereien an Schulen.

Gleich am Anfang wird der Leser vor vollendete Tatsache gestellt: Jared Clark ist Schuldig. Er hat die Tat gestanden. Seine Eltern und sein Anwalt glauben fest an seine Schuld. Wo ist da noch Platz für eine packende Story? Für Robert B. Parker kein Problem: Der Hauptkern der Geschichte ist diesmal nicht der Nachweis von Schuld oder Unschuld, sondern vielmehr das Aufdecken der Gründe für das Massaker.

Bei seinen Ermittlungen stößt Spenser auf eine Mauer von Ablehnung und Desinteresse. Kaum einer der Befragten sieht einen Sinn für Ermittlungen in einem längst gelösten Fall. Meist darauf bedacht keinen „Beliebtheitswettbewerb“ zu gewinnen, ermittelt sich der Detektiv mit Charme und Sarkasmus, manchmal aber auch ziemlich ruppig durch eine Kleinstadtidylle. Seine Theorien teilt Spenser diesmal mit seinem Hund Pearl, da sich seine Dauerbeziehung Susan auf einem Kongress befindet. Zwar erhält der Hauptprotagonist keine Antwort auf seine Theorien, doch mindern die „Mensch-Hund-Unterhaltungen“ den Eindruck von Selbstgesprächen.

Werbung

Fazit
„Der Stille Schüler“ ist eine außergewöhnliche Geschichte und birgt viele Überraschungen und Wendungen. Erst auf den letzten 10 Seiten erfährt man die ganze Wahrheit. Parker schildert Szenen und Charaktere bis ins kleinste Detail, so dass sich der Leser hautnah im Geschehen wieder findet. Einziger Wehrmutstropfen: Das Buch ist leider viel zu kurz.

Über den Autor
Robert Brown Parker wurde 1932 in Springfield, Massachusetts geboren. Er promovierte über die „Schwarze Serie” in der amerikanischen Kriminalliteratur. 1973 wurde der erste Spenser-Roman „The Godwulf Manuskript” veröffentlicht. Über 30 weitere folgten. Heute lebt Parker in Boston. Neben den „Spenser”-Romanen schreibt er Geschichten mit seine zwei anderen Romanhelden: „Sunny Randall” und „Jesse Stone”.

Buchdaten
Preis: EUR 9,90
Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Pendragon Verlag
Erschienen: 2007
ISBN-10: 3865320686
ISBN-13: 978-3865320681

Weiterführende Informationen
Pendragon Verlag: www.pendragon.de
Spenser-Romane beim Pendragon Verlag: www.robertbparker.de
Offizielle Robert B. Parker Seite (engl.): www.robertbparker.net

Quelle/Bildmaterial
Pendragon Verlag